Motto 2018/19: "Düsseldorf – gemeinsam jeck" 
 
Die Chronik unserer Gesellschaft  
   
Anno 1920, genaue Daten geben die vorhandenen Unterlagen nicht her, saßen einige, vom Karneval besessene Leute bei „Esser“ auf der Citadellstraße in der tiefsten Altstadt am Stammtisch.

Es sollte unbedingt ein Karnevalverein gegründet werden. Die Diskussionen schlugen hohe Wellen über das Wie? und Wieso? Und überhaupt, was alles mit der Gründung eines Vereines verbunden sein könnte. Vor allen Dingen, wie soll so ein Verein überhaupt heißen? Ein Name war doch das Wichtigste.

Nach langem hin und her und fleißigem Ölen der Kehlen, stand einer der Mitstreiter auf, wollte gehen und sagte völlig genervt in die Runde: Ihr seid doch alles Mödköttel!“ Das war es doch: Die „närrischen Mödköttel 1920“ waren geboren, mit ihrem ersten Präsidenten Karl Obermeier.

Mitte der 50-iger Jahre, genauer gesagt 1955, traf man „En de Canon“ auf der Zollstraße wieder mal zusammen. Spott und Gelächter ob des Namens „Mödköttel“ hatte man hingenommen, neue Mitglieder waren hinzugekommen und so war alles irgendwie moderner geworden. Ein neuer Name musste her, etwas Seriöses sollte es sein. Etwas, das sich gut anhört und auch etwas hermacht.

» ROT - WEISS - GOLD «

Wer darauf kam? Keiner vermag das heute noch zu sagen, aber alte, noch erhaltene Protokoll-Bücher berichten davon, dass im Jahre 1956 unsere erste Prunksitzung organisiert worden ist.
 
   
Die KG Rot-Weiß-Gold bei einem Rosenmontagsumzug in den 60er Jahren
   
Kontinuierlich wurde diese Tradition bis zum heutigen Tage beibehalten. Früher in den unterschiedlichsten Lokalen, ist das Kolpinghaus auf der Bilker Straße seit einigen Jahren unser Stammhaus geworden. Irgendwann, genaue Daten weiß man nicht mehr, veranstalteten wir dann auch noch eine Sitzung zusätzlich für alte Menschen im Herz-Jesu Altenheim. Dabei verpflichteten wir Künstler unserer Prunksitzung, dort unentgeltlich oder für kleines Geld aufzutreten.

Anfang der 80-iger Jahre begann unter unserem damaligen Präsidenten Heinz Schönherr eine Freundschaft mit einem Karnevalsverein in Lüneburg. Ein reges gegenseitiges Besuchen der jeweiligen Sitzungen war angesagt. Leider löste sich diese Gesellschaft im Jahre 1987 auf.
 
   
Die KG Rot-Weiß-Gold 1988 mit dem Motto "Je öller je döller, da biste perplex"
   
Dafür begann eine neue Freundschaft und zwar mit dem CCR in Rendsburg. Diese Freundschaft wurde 1986/87 von einigen Mitgliedern der Düsseldorfer Jonges und zwar der Tischgemeinschaft „Hammer nit“ mit Ihrem damaligen Tischbaas und Präsidenten der Karnevalsgesellschaft DKG ROT-WEISS-GOLD Heinz Schönherr geknüpft. Die gegenseitigen Besuche zu den jeweiligen Sitzungen fanden i.d.R. alle zwei Jahre statt.  
   
Die KG Rot-Weiß-Gold Mitte der 90er Jahre auf dem "Altstädter Markt"
   
Durch neue, uns unbekannte Besetzung und Abgänge aus Altersgründen, auch in unserer Gesellschaft, schlief dieser Kontakt etwa im Jahre 2000 leider gänzlich ein.

Natürlich fehlt unsere Gesellschaft auch beim großen Rosenmontagsumzug nicht.
Mit einem Wagen, den wir mit viel Engagement selber bauen und einer starken Fußgruppe sind wir jedes Jahr mit dabei. Obwohl meistens im letzten Drittel des
Zuges aufgestellt, haben wir trotzdem immer sehr „viel Spaß an de Freud“.

Aus finanziellen Gründen mussten wir 1999/2000 die Sitzungen im Herz-Jesu Altenheim einstellen. Es ließ sich kein Künstler mehr ohne Gage dorthin verpflichten. Und als „kleine“ Gesellschaft hatten wir nicht die Mittel, um dieses weiter zu finanzieren.

Am 18.04.2002 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Nun galt es, Gas zu geben, weil bis dahin einiges brach gelegen hatte. Und das hat unser neuer Vorstand im wahrsten Sinne des Wortes auch getan: Viele Dinge wurden erneuert und modernisiert und der Zusammenhalt unserer Mitglieder forciert, die Repräsentation der Gesellschaft nach außen groß geschrieben.

Die Sitzung am 08.02.2003 mit unserem neuen Präsidenten Wolfgang Dobbertin (eine Kieler Sprotte, aber seit 1972 eingebürgerter Düsseldorfer) lief fantastisch. Das Kolpinghaus war ausverkauft. Nach dem Verhalten der Gäste zu urteilen, waren diese auch begeistert.

Für die Session 2003/2004 hatten wir uns ebenfalls wieder viel vorgenommen: Wir bauten unseren ersten Motto-Gesellschaftswagen! Natürlich trug die Düsseldorfer Mundartband „Ritter von de Ritterstroß“ auf unserem Wagen ebenfalls dazu bei, dass von uns gesprochen wurde. Drei Jahre lang machten die Jungs an Rosenmontag auf unserem Wagen eine irre Stimmung.

Im Jahre 2007 feierten wir mit viel Unterstützung namhafter Künstler des Düsseldorfer Karnevals und vielen Gästen unser 8 x 11-jähriges Jubiläum. Mittlerweile sind wir mit einem langen Gespann beim Rosenmontagszug dabei: Bagagewagen, Fußgruppe, Planwagen & Hauptwagen.
 







Ganz stolz sind wir darauf, dass wir uns
in der Session 2010/11 Dank der großen
Unterstützung unserer Senatoren und
Sponsoren eine neue Standarte an-
schaffen konnten. Überhaupt sind wir
seit einigen Jahren durch den Einsatz
aller Mitglieder und großem Zusammen-
halt untereinander im Düsseldorfer
Karneval angekommen.
   
Die DKG ROT-WEISS-GOLD hat im Durchschnitt immer ein Mitgliederpotential von
25 bis 30 Personen gehabt. Auch heute noch fühlen wir uns mit fast 50 Aktiven und Passiven, Ehrenmitgliedern und Senatoren, Förderern und Pagen unter der Leitung unseres Präsidenten Wolfgang Dobbertin als „kleine“, aber starke volkstümliche Gesellschaft.
 
   
Christine Dobbertin
1. Vorsitzende
 
Düsseldorf 1999, aktualisiert 2013  
   
 © Monika Königstein | DKG Rot-Weiß-Gold 2018